Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Sie nehmen als sozialfachlich und kirchlich-theologisch ausgebildete Fachleute den sozialen Auftrag der Kirche wahr. Sie helfen, wo es nötig ist, sie versuchen, sozial Schwache zu stärken und in die Gesellschaft zu integrieren. Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen liegt der Schwerpunkt bei der Verkündigung «in Wort und Tat» (soziale Beratung und Projekte). Diakone absolvieren entweder eine Ausbildung an einer Diakonieschule, in der Deutschschweiz in der Regel am Theologisch-Diakonischen Seminar in Aarau. Oder sie studieren Sozialarbeit, Sozialpädagogik, bzw. Soziokulturelle Animation und holen das Kirchlich-Theologische bei RefModula nach.
Plattform sozialdiakon.ch
Theologisch-Diakonischen Seminars in Aarau
Dachverband SozialdiakonIn (CH-Ebene)
Sozialdiakonischer Verein (kantonale Ebene)

Katechetinnen und Katecheten

Katechetinnen und Katecheten leiten kirchliche Bildungsprozesse, insbesondere im Rahmen der Kirchlichen Unterweisung (KUW) und den damit verbundenen weiteren Aufgaben wie Lager, Elternarbeit und KUW-Gottesdienste etc. Katechetinnen und Katecheten werden von den Kirchgemeinden angestellt. In der Stellenbeschreibung wird der Arbeitsauftrag formuliert. Durchschnittlich werden Katechetinnen und Katecheten für kleinere bis mittlere Pensen zwischen 10% bis 50% angestellt. Kommen weitere Aufgaben hinzu, z.B. in den Bereichen Koordination, Jugendarbeit, Altersarbeit, Feiern usw., kann der Anstellungsgrad höher sein. Dies erfordert normalerweise eine zusätzliche Qualifikation. Künftige Katechetinnen und Katecheten werden in einer mehrjährigen berufsbegleitenden Ausbildung auf ihre anspruchsvolle Tätigkeit vorbereitet. Die Ausbildung RefModula beinhaltet vier Theologie- und acht religionspädagogische Module.
Weitere Informationen zur Ausbildung
Auskunftsstelle «Katechetik/ KUW»

Pfarrerinnen und Pfarrer

Sie sind nahe bei den Menschen, in guten und  in schlechten Zeiten. Sie sind für die Seelsorge zuständig, sie hören zu, diskutieren, predigen und unterrichten, sie organisieren aber auch viel und leisten Gemeinde-Aufbauarbeit. Pfarrerinnen und Pfarrer haben ein Theologiestudium an einer Universität und ein Vikariat absolviert und sind von einer Kantonalkirche ordiniert worden.
Auf der Site www.theologiestudium.ch erfahren Sie Weiteres. Sie wird verantwortet von den reformierten Kirchen der Deutschschweiz und den theologischen Fakultäten von Basel, Bern und Zürich.
Die Kirchlich-Theologische Schule Bern (KTS) bietet zudem einen Zugang zum Theologiestudium an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Bern für Personen ohne Lehrerpatent oder Maturität.
Über das Theologiestudium
Das Ausbildungskonkordat der reformierten Kirchen
Kirchlich-Theologischen Schule KTS Bern

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS am Campus Muristalden Bern richtet sich an Berufsleute im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, die Pfarrerin oder Pfarrer werden wollen. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und berechtigt zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Der nächste Lehrgang beginnt am 13. August 2018. Wir bitten Sie, Interessierte auf die schweizweit einmalige Möglichkeit, als Berufsperson den Pfarrberuf zu erreichen, aufmerksam zu machen. Informationen und Kontakt

Videos

Video «Konfcamp 2015»

Wie bei jedem anderen Lager auch, bereitet man sich lange vorher darauf vor, organisiert, plant unmehr...

Video «Konfcamp 2014»

Beim Konfcamp gehen Konfirmandenklassen aus unterschiedlichen Kirchgemeinden gemeinsam ins Lager.mehr...

Video «Heiwäg»

Jugendliche werden 80 Kilometer entfernt von ihrer Kirchgemeinde ausgesetzt und müssen anschliessemehr...

Video «Metalchurch-Gottesdienst»

«Hard music - strong message» (dt. harte Musik - starke Botschaft) heisst das Motto der Metalchurcmehr...

Video «Reformiertes Forum»

Zusammen mit Studierenden werden im Reformierten Forum der Universität Bern existentielle Glaubensmehr...

Treffer 1 bis 5 von 10
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 Nächste > Letzte >>
Grafik: neuweiss/Bern |Design & Technology by ZiC internet & communication AG, © 1999 Zollbrück, Switzerland.